Wie alles begann

Im Laufe der Zeit kamen mehr und mehr Anfragen für unsere erfolgreiche Produktion „Machtlos“.
Allein aus zeitlichen Gründen konnten wir all diese Wünsche nach Aufführungen nicht erfüllen und so entstand die Idee, mit professionellen Schauspielern eine neue Produktion zu realisieren.
Sie sollte sich aber durch die gleiche Intensität, die gleich unverwechselbare Qualität wie „Machtlos“ auszeichnen. Nach vielen Überlegungen entschieden wir uns für die Form des Klassenzimmertheaters; Wohl wissend, dass eine Finanzierung dieses Formats deutlich schwieriger werden würde, konnten und wollten wir bei der Qualität keine Abstriche machen. Das waren wir dem Thema und den betroffenen Kindern in unseren Augen schuldig.

Das Stück

Ein Schauspieler betritt mit einer abgewrackten Munitionskiste den Raum. Doch bevor er überhaupt anfangen kann, sein Stück zu spielen, scheitert er. Schon wieder. Er macht Fehler. Fehler, die er immer wieder in seinem Leben gemacht hat. Fehler, die ihn überhaupt erst dazu gebracht haben, in diese Klasse zu kommen mit seiner abgewrackten Munitionskiste. Denn er hat eine Mission. Und dabei geht es gar nicht um ihn, obwohl er doch der Hauptdarsteller ist. Er beginnt von sich zu erzählen. Von seinem Lebensweg, von seiner Kindheit, seiner Ausbildung, … Bloß diese Geschichte hat Auswirkungen auf andere!

Das Besondere

KlassenzimmerTheater bedeutet ein extrem direktes und intensives Theatererlebnis.

Im vertrauten Sozialverband und im eigenen Klassenraum fallen übliche Theaterhemmschwellen weg.

Die grundsätzlich anschließende Nachbereitung ermöglicht den Schülern eine erste Verarbeitung.

Als Gesprächspartner in der Nachbereitung ist immer ein Experte aus der Suchtselbsthilfe dabei.

Das KlassenzimmerTheater ist unaufwendig für die Schule. Es benötigt nur ein unverändertes Klassenzimmer und eine Doppelstunde Zeit.

www.theater-machtlos.de